Home Der Unterricht Orte & Zeiten Die Lehrperson Fotos Reglement Events



Vorstellung des Unterrichts







Was heisst "Islam" auf deutsch?
Schon auf diese wichtige Frage wissen viele Muslime keine Antwort.
Dabei umfasst die korrekte Übersetzung ein zentrales Geschehen im Glauben eines jeden Muslims:
Islam bedeutet "Hingabe an Gott",
und genau darum geht es in unserem gesamten Leben!
Wie macht man das – sich an Allah hingeben?
Und warum wollen wir das machen?


Im Religionsunterricht suchen wir Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen, die junge Menschen in einer nichtislamischen Umgebung
beschäftigen. Bewusst steht hier "suchen", denn der Unterricht, der hier angeboten wird, unterscheidet sich vom traditionellen Auswen-
diglernen, bei dem die Lehrperson vorsagt, und die Schüler wiederholen. Hier werden die Kinder zu selbstverantwortetem Lernen ange-
leitet, sie sollen sich aus bereitgestelltem Material und im Austausch mit andern Schülern und der Lehrperson das Wissen selber aneignen.

Natürlich werden auch wir Inscha Allah Qur'an lesen lernen, Suren auswendig lernen; das Ziel ist aber nicht, eine grosse Menge in möglichst kurzer Zeit zu beherrschen, sondern zu verstehen, was Allah uns darin sagen will, und wie wir eine Lehre daraus ziehen und diese in unserem Leben umsetzen können. Und weil der Mensch bekanntlich am besten mit allen Sinnen lernt, wird im Unterricht nicht nur gelesen, nachgedacht, diskutiert, auswendig gelernt und aufgeschrieben, sondern auch gehandelt (Basteln, Spiele, Theater).

Obwohl sich diese Unterrichtsform weitgehend mit der modernen Pädagogik und Didaktik deckt, die auch an den Schweizer Schulen
angewandt wird, liegt ihr Ursprung doch im Qur'an begründet. Ausgehend davon, dass Allah der erste (und zugleich beste) Lehrmeister
der Menschen ist, der mit dem Schreibrohr lehrt, lehrt den Menschen, was er nicht wusste (96/4-5) lernen wir Lehrpersonen im Qur'an
von den Lehrmethoden des Allmächtigen.

Zum Beispiel kann man das eben beschriebene Lehren mit dem Schreibrohr als direkte, mündliche oder schriftliche Unterweisung der
Schüler verstehen. Weitere Beispiele von möglichen Lehrmethoden:


Sprich: "Ich mahne euch nur an eines: daß ihr euch ernsthaft mit Allahs Sache -
zu zweit oder einzeln - befaßt und dann nachdenken sollt...(34:46)


Hier wird die Gruppenarbeit angesprochen.

Sind sie denn nicht im Lande umhergereist, und haben sie nicht Herzen, um zu begreifen, oder Ohren, um zu hören? (22:46)

Hier wird der Anschauungsunterricht beschrieben und der Einsatz der Körpersinne.

Und gedenke, als Abraham sagte: "Mein Herr, laß mich sehen, wie Du die Toten wieder zum Leben bringst." Er sprach: "Glaubst du denn nicht?" Er sagte: "Doch! Aber (ich frage,) um mein Herz zu beruhigen." Er sagte: "Nimm dir vier Vögel und zerstückle sie, dann setze auf jeden Berg einige Teile davon. Hierauf rufe sie. Sie werden eilends zu dir kommen. Und wisse, daß Allah Allmächtig und Allweise ist! (2:260)

Hier kann das Herz durch das Handeln Unfassbares symbolisch begreifen.


Soweit zu den Lehrmethoden. Gelangen wir nun zum Unterrichtsziel:
Auch dieses definiert sich durch den Qur'an. Es deckt sich mit dem, was Allah für uns Menschen möchte:
Unsere Rückkehr zu Ihm.

Dies ist eine Ermahnung; den Rechtschaffenen wird gewiß eine herrliche Stätte der Rückkehr zuteil sein...(38:49)


Also ist unser oberstes Unterrichtsziel die Annäherung an Allah. Damit wir das erreichen, müssen wir verstehen, was rechtschaffen heisst und wie wir das in unserem Leben umsetzen. Dazu brauchen wir den Qur'an als Anleitung, unsere Liebe zu Allah als Motivation, unser Gewissen als Richter, unseren Verstand zum Nachdenken und unser Herz zum inneren Verstehen. Und wir brauchen die demütige Einsicht, dass wir in allem Allahs Hilfe benötigen.

Gelingt uns das, so wird nicht nur der Unterricht interessant, spannend und lehrreich, sondern die Religion wird lebendig und gibt unserem Leben Sinn, Halt und Freude. Wer aber den Islam selbstbewusst und motiviert leben kann, wird gleichzeitig auch fähig sein, sich in dieser multikulturellen und multi-religiösen Gesellschaft bereichernd einzubringen – und damit zu einem wichtigen "Baustein" für eine friedlichere Welt!